AMNISTÍA INTERNACIONAL VENEZUELA
PRESSEERKLÄRUNG



21 März 2017

 

Venezuela: Ein weiteres Jahr ist vergangen, seitdem sich Raúl Emilio Baduel und Relato Alexander Tirado in willkürlicher Haft befinden.


Für die Jugendlichen Raúl Emilio Baduel Cafarelli und Alexander Antonio Tirado Lara bedeutet der diesjährige 21. März das dritte Jahr Freiheitsentzug, weil sie im Jahr 2014 einfach ihr legitimes Recht auf friedlichen Widerstand wahrnahmen. Aufgrund dieses Datums erklärte der Leiter von Amnesty International in Venezuela:


“In keinem Teil der Welt darf eine Person festgenommen oder verurteilt werden, weil sie neben einer öffentlichen Straße sitzt und ein Holzkreuz trägt mit der Botschaft “Keine weiteren Kugeln. Friede.” Doch genau dieses passierte Raúl Emilio Baduel und Alexander Tirado Lara, denen man damit das Recht auf einen fairen Prozess abschlug.”


“Ihre Verteidiger beklagten, dass es im Prozess zur Verurteilung von Raúl Emilio Baduel und Alexander Tirado von Unregelmäßigkeiten wimmele, die eindeutig darlegten, dass es sich um einen parteiischen und tendenziösen Prozess handele, womit man ihnen das Anrecht auf einen fairen Prozess, auf Verteidigung sowie das Prinzip der Unschuldsvermutung verweigere. Ihre Haft sei willkürlich, entsprechend der globalen Erklärung von Amnesty International in ihrem letzten Bericht über den Zustand der Menschenrechte in der Welt.”